Kategorien
Publikationen

Menge und Armut

Jobst Welge und Cornelia Wild (Hrsg.)

Im Juli 2024 erscheint der Sammelband „Menge und Armut“ beim Wilhelm Fink Verlag in der Reihe „Dispositiv der Menge“:
https://www.fink.de/edcollbook/title/60925.

Die Menge der Armen durchquert unsere Gegenwart. Als Menge der Migration oder Versammlungsmenge etwa werden prekäre Mengen zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, zwischen Ausschluss und Einschluss, Sprachlosigkeit und Äußerungsakten verhandelt. In der „masse des exclues“[1] bzw. „masse informe“[2] konstituieren sich die Ausgeschlossenen als die Anderen: als Barbaren, Analphabeten, Flüchtlinge usw. In dieser unbestimmten Masse Differenzierungen vorzunehmen, verschiebt die Aufmerksamkeit auf den Zwischenbereich zwischen Menge und Armut.[3] 

Kategorien
Publikationen

Weibliche Kollektive

Vera Bachmann und Johanna-Charlotte Horst (Hrsg.)

Im Juni 2023 erscheint der Sammelband „Weibliche Kollektive“ beim Wilhelm Fink Verlag in der Reihe „Dispositiv der Menge“ https://www.fink.de/edcollbook/title/60925.

Die weiblichen Kollektive, die dieser Band aus literatur- und medienwissenschaftlicher Sicht exemplarisch vorstellt, verstehen sich als Darstellungen pluraler Formen des ,wir‘. Sie markieren einen Zusammenhang, keine feste Identität. Die Beispiele unterscheiden sich nicht nur in ihrem Verständnis des ‚Weiblichen‘ und des Kollektiven, sie stiften auch spezifische Verbindungen ihrer Mitglieder, entfalten sich auf verschiedene Weise und konstruieren ihre Grenzen auf je eigene Art. Entsprechend befragen die Beiträge dieses Bandes Zeiten, Räume und Medien, unter deren Bedingungen sich weibliche Kollektive bilden. Es werden aber nicht nur verschiedene Formen weiblicher Kollektive untersucht. Der Band begreift sich selbst als ein Netzwerk, in dem sich einzelne Lektüren und Beobachtungen wie etwa de Beauvoirs Frage nach einem weiblichen ‚wir‘ begegnen.

Kategorien
Publikationen

Menge und Krankheit

Milan Herold, Karin Schulz, Hannah Steurer (Hrsg.)

Im Februar 2023 erscheint der Sammelband „Menge und Krankheit“ beim Wilhelm Fink Verlag in der Reihe „Dispositiv der Menge“ (https://www.fink.de/edcollbook/title/60926) . Er bündelt Aufsätze zur literarischen Darstellung von Krankheiten und Mengen. Die einzelnen Beiträge zielen auf das ästhetische (Erzähl-)Potenzial im Verhältnis dieser beiden Sujets zueinander. Sie nehmen dabei Fragen nach Phänomenen der Ansteckung, der Darstellung von Krankheiten, Versuchen der Ordnung von Menge zur Vermeidung von Krankheitsausbreitung oder dem Verhältnis zwischen Individuum und Menge im Zustand der Krankheit in den Blick. In komparatistischer Anlage durchläuft der Sammelband Stationen der Reflexion über Menge und Krankheit vom Mittelalter bis zur Gegenwart:

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search