Kategorien
Digitaler Zettelkasten

Totenmeute

Mit den Worten „da glaubte ich die entsetzlichsten aller Meuten zu sehen, die Totenmeute“ (Heinrich Heine, Französische Zustände, S. 107) schließt Heinrich Heine die Beschreibung einer beobachteten Szene auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise. Im Kontext der von ihm geschilderten Französischen Zustände, im Besonderen der Cholera in Paris 1832, wird er Zeuge einer sich chaotisch verkeilenden Vielzahl an Leichenwägen. Der zunächst noch geordnete Zug gerät vollkommen außer Kontrolle, als ein Kutscher übereilt die anderen beim Einlass in den Friedhof hinter sich lassen will. Das ungestüme Drängeln führt zu einem Aufruhr, bei welchem einige der Wägen umkippen und die Leichen aus den Särgen fallen. Eigentlich verborgen in Kisten, unter dem Tuch der Trauer zu einer schwarzen Masse vereinheitlicht und so für das menschliche Auge zwar trostlos doch erträglich, offenbart sich mit dem Zutagetreten der Leichen das ganze Elend und vor allem der wahre Schrecken der jeden Einzelnen gefährdenden Krankheit der Cholera. So sieht sich Heine, welcher eigentlich nur einem Bekannten die letzte Ehre erweisen wollte, selbst unmittelbar mit dem Tod konfrontiert, als er droht unter der Menge an herabstürzenden Leichen begraben zu werden.

Kategorien
Interview

Gespräch mit Friedrich Balke über „Infrastrukturen und Kommunikationsnetzwerke gestern und heute“

Interview geführt von Johanna-Charlotte Horst, Karin Schulz und Hannah Steurer via Zoom anlässlich des Eröffnungsvortrages des DFG-Netzwerks

Der Eröffnungsvortrag wurde aufgezeichnet und kann unter folgendem Link als Video angeschaut werden.

Abstract: Friedrich Balke nimmt in seinem Vortrag den Massen-Begriff von Elias Canetti (Masse und Macht, 1960) zum Ausgangspunkt einer konzeptionellen Reflexion der Zusammenhänge von Masse und Medien in ihren zeitlichen Veränderungen, aber auch Kontinuitäten zwischen dem 18. Jahrhundert und heute. Sein besonderes Interesse liegt dabei auf den von Canetti durch ein unaufhörliches Wachsen definierten und sich selbst regierenden offenen Massen. Balke sieht in den Medien der Gegenwart unter anderem aufgrund einer Omnipräsenz des Digitalen sowie einer diesbezüglich beinahe unausweichlichen Vereinnahmung des Einzelnen funktionell ähnliche „Vermehrungszentren“ (Masse und Macht, S. 554). Er greift die Untersuchung des Historikers Robert Darnton zu Kommunikationsnetzwerken im vorrevolutionären Paris auf (Poetry and the Police. Communication Networks in Eighteenth-Century Paris, 2010) und untersucht anhand der von Darnton nachgewiesenen mündlichen und schriftlichen Kommunikationssysteme der damaligen Protestkultur den Auftritt einer im Sinne Canettis offenen medialen ‚Masse‘.

Kategorien
Veranstaltungen

Massen regieren. Über Infrastrukturen und Kommunikationsnetzwerke gestern und heute

Eröffnungsvortrag des Netzwerks am 4. Februar 2021
Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum

Ausgehend von neueren Forschungen zum sogenannten „Cloud protesting“ lotet der Vortrag im ersten Teil die Metaphorologie der Wolke für die Konzeption neuer (digitaler) und alter (analoger) Massenformierungen und ihrer Sichtbarkeitsregime aus. In der Forschung wird hervorgehoben, dass Cloud protesting-Gruppen „temporary, elusive, and action-oriented micro-organizations“ (Milan) seien. Diese Eigenschaften nehme ich zum Anlass, den von Elias Canetti beschriebenen Drang der Massen zu wachsen, auf ihre infrastrukturellen Bedingungen zu beziehen (statt dieses Merkmal zu essentialisieren). Plattformgestützte soziale Medien sind Generatoren offener Massen, denen grundsätzlich keine Grenze gesetzt ist – aber diese Offenheit steht in Bezug zu (algorithmischen) Schließungs- und Rankingoperationen.