Kategorien
Digitaler Zettelkasten

Im Schwarm und doch allein

In Mario Bellatins Salón de belleza [Der Schönheitssalon] (1994) stellt der Ich-Erzähler seinen Schönheits- und Frisörsalon als Sterbeanstalt zur Verfügung. Da eine Vielzahl an tödlich Erkrankten in keiner anderen Einrichtung mehr Aufnahme finden, macht er es sich zur besonderen Aufgabe, sich um sie zu kümmern. Das „Übel“ (Bellatin, Der Schönheitssalon, S. 12), wie er selbst die Krankheit auf den ersten Seiten benennt, bleibt eine auffallende semantische Leerstelle der Erzählung. Die geschilderten Erkrankungskontexte und Symptome legen zwar nahe, es handele sich um Aids, dies wird jedoch nicht explizit benannt. Die Erzählung ist parabelförmig, auf das Leseziel einer vergleichenden Gegenüberstellung von Schönheitssalon und Sterbeanstalt ausgerichtet. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf dem wiederkehrenden Motiv der Fische.